Der Verein ehemaliger Bezirksschüler beging das 100-Jahr-Jubiläum mit einem Präsidentenwechsel.

„Endlich haben wir eine Frau an der Spitze.“ Mit diesen Worten übergab Ruedi Fischer sein Amt als Präsident des 100-jährigen Vereins ehemaliger Bezirksschüler Seengen an Barbara Jordi-Lindenmann.

Es sei ihm eine spezielle Freude, dass nach 100 Jahren erstmals eine Frau das Präsidium dieses Vereins übernehmen, hielt Ruedi Fischer (Wallisellen) an der von gut 180 Mitgliedern besuchten Jubiläums-GV des Vereins ehemaliger Bezirksschüler Seengen (VEBS) fest.

Nachfolgerin wurde Fischers bisherige Stellvertreterin Barbara Jordi-Lindenmann (Seengen), die das Amt mit viel Elan in Angriff zu nehmen gedenkt: „Die Verbundenheit zur Schule soll weiterhin durch Zuwendungen manifest werden, und zudem möchte ich dazu beitragen, dass unsere GV zu einer Summe vieler Klassenzusammenkünfte wird.“

Jordi freute sich auch, dass mit ihr nicht nur eine Frau auf dem Präsidentensessel sitzt, sondern die Frauen erstmals die Mehrheit im Vorstand ausmachen. Neben Fischer trat auch Urs Baumann (Leutwil), beide nach 22 Amtsjahren, aus dem Vorstand zurück. Sie wurden ersetzt durch Cornelia Zaninotti-Wild (Seengen) und Nicole Baumann (Suhr). Bei den Rechnungsrevisoren ersetzt Thomas Sandmeier (Seengen) Elsbeth Kipfer.

Die Personalien wurden schnell ad acta gelegt und alsbald huldigte man bei Apéro, Nachtessen und später an der vom Jahrgang 1961 geführten Bar im Untergeschoss dem Austausch von Erinnerungen; alte Freundschaften wurden aufgefrischt, neue geschlossen. Angereicht wurde das Programm durch eine Fotoausstellung des Vereins Alte Schmitte, durch Auftritte von Hip-Hoppern, der Musikschule und ein Konzert von Claudia Grundmann und Hans-Jakob Bruderer.

Bereits am Freitag hat der VEBS der Schule und der Öffentlichkeit einen Auftritt des Hamburger Klaviervirtuosen Armin Fischer beschert, der sowohl bei Kindern wie auch bei Erwachsenen sehr gut ankam.

In der Aargauer Zeitung vom 8. Mai 2006 publizierter Bericht;
verfasst von Fritz Thut